Rezepte Wissen

Guacamole Rezept – so schmeckt Sie am besten!

Guacamole

Guacamole – nicht nur lecker, sondern auch gesund. Der beliebte Dip aus Avocados schmeckt nicht nur sehr gut, er enthält auch wertvolle Vitamine, wichtige Mineralstoffe, Amonisäuren und Antioxidantien. Außerdem ist er schnell und einfach zubereitet.

Guacamole ist eine mexikanische Avocadocreme und wird z.B. als Dip zu Tacos, Tortillas, Nachos, Wraps und Tortilla Chips serviert. Auch zu gegrilltem Fleisch oder Gemüse passt die Avocadocreme perfekt.

Die Guacamole besteht klassisch aus zerdrücktem Fruchtfleisch der reifen Avocado, Zitronen- oder Limettensaft, Koriander und Salz. Verfeinert wird die Avocadocreme z.B. noch mit

Pfeffer
Zwiebeln
Knoblauch
Chilis
Tomatenwürfel

Natürlich kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Es ist zwar ein klassisches Rezept, was aber nicht bedeutet, dass man es nur auf eine Weise zubereiten kann.

Kleiner Tipp: Der Zitronen- bzw. Limettensaft gibt dem Dip nicht nur eine frische Note, sondern er verhindert auch das Braunwerden der feinen Avocadocreme.

Nährwerte der Guacamole – was steckt drin?

Außer ein paar Gewürzen, vielleicht noch Zitronensaft und Kräuter ist in der Guacamole nur das zerdrückte Fruchtfleisch der Avocado enthalten. Diese ist bekannt für ihren hohen Fettgehalt – aber keine Angst, hierbei handelt es sich um ungesättigte Fettsäuren, welche (in richtigen Maßen) gut für den Körper sind. Außerdem soll das in der Avocado enthaltene Enzym Lipase gut für die Fettverbrennung sein.
Als klassische Guacamole hat die Creme die gleichen Nährwerte wie eine Avocado. Solltest Du die Creme mit z.B. Crème fraîche, Obst oder anderen Dingen verfeinern, musst Du natürlich diese Nährwerte noch obendrauf rechnen.

Das in der Avocado vorkommende Vitamin E und Eisen stärken die Immunabwehr. Vitamin B ist gut für die Nerven, baut Fett ab, verbessert die Konzentrationsfähigkeit und ist gut für Haare, Haut und Nägel. Auch Magnesium ist in der Avocado enthalten, welches die Muskeln entspannt, den Blutdruck reguliert und wichtig für unsere Knochen ist. Die genauen Nährwerte der Avocado findest Du hier.

Woher stammt die Guacamole?

Das Wort „Guacamole“, das eine mexikanische Avocadocreme bezeichnet, stammt von dem Nahuatl-Wort ahuacamolli, das übersetzt „Avocadosuppe“ oder „Avocadosauce“ bedeutet. 1519 wurde die Avocado erstmals von einem europäischen Autor erwähnt.

Die Avocadocreme wurde in der klassischen Form schon vor 500 Jahren in Mittelamerika von den Azteken zubereitet. So wurde nur mit Avocado und etwas Salz die heute sehr beliebte Creme hergestellt.

Guacamole Nährwerte

Grundrezept – das kommt rein in die klassische Guacamole

Personen die öfters kochen, haben wahrscheinlich ihr eigenes „Geheim“-Rezept. Doch wie sieht das klassische Avocado-Rezept aus?

Für das klassische Guacamole Rezept brauchst Du:

reife Avocado
Koriander
Zitronen- oder Limettensaft
Salz

Falls Du keinen Koriander magst, dann kannst Du diesen auch durch andere Kräuter, wie z.B. Petersilie oder Basilikum ersetzen.

Weitere Zutaten, die gerne verwendet werden:

Tomatenwürfel
Chilischoten
Knoblauch
Paprika
Crème fraîche
Joghurt
Obst
Kräuter
Paprikapulver

Zurück zum Grundrezept der Guacamole, der Zubereitung.

Zubereitung der klassischen Guacamole

1. Halbiere die Avocado und entferne den Kern. Anschließend kannst Du das Fruchtfleisch aus der Schale herauskratzen.

Avocado halbieren2. Nachdem Du das Fruchtfleisch der Avocado herausgelöst hast, zerdrücke es nun, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Je nach Geschmack kannst Du die Avocadocreme entweder sehr fein machen oder etwas gröber belassen. Für das Zerdrücken der Avocado eignet sich am besten eine Gabel.

Du kannst die Avocado auch pürieren, allerdings bevorzuge ich die Variante mit der Gabel. Erstens geht es schneller, zweitens mag ich es, wenn noch kleine Stückchen drin sind und drittens muss man weniger abwaschen. ;-)

3. Presse nun den Saft der Zitrone (bzw. Limette) aus und schneide den Koriander klein.

4. Im vierten und letzten Schritt werden alle Zutaten zusammen gemischt, so dass eine schöne Creme entsteht.

Avocado zerdrücken

Falls die Guacamole als Dip für Tortilla Chips verwendet wird, kann die Avocadocreme noch etwas garniert werden (z.B. mit Kräuter und klein geschnittenen Zwiebeln). Denn das Auge isst ja bekanntlich mit. :-)

Was sollte man bei der Zubereitung beachten?

Guacamole ist ein einfaches Rezept, allerdings kann man auch bei solchen Rezepten eine Menge falsch machen.

Für den Geschmack ist es unerlässlich, dass Du reife Avocados verwendest. Lass sie lieber etwas mehr reifen als zu wenig.

Solltest Du es lieber nicht so scharf mögen, dann verwende rote Zwiebeln oder Schalotten – sie sind milder im Geschmack.

Zitronen- oder Limettensaft kann in der richtigen Menge den gewissen Kick geben, allerdings solltest Du Dich bei der Menge nicht verschätzen! Fang mit wenig an und dann probiere erst einmal. Wenn es zu wenig ist, kannst Du immer noch etwas Saft hinzugeben …

… dies gilt auch beim Salz. Gebe zuerst ein wenig Salz in die Creme und probiere anschließend. Taste Dich so Stück für Stück an den fertigen Geschmack ran (so machen es auch die Profis! ;-) ).

Guacamole – Lagerung ohne braun zu werden

Ich hoffe, Deine Guacamole ist so gut gelungen, dass sie schnell aufgebraucht wird. :-) Solltest Du etwas mehr gemacht haben und die Guacamole nicht auf einmal aufbrauchen, habe ich einen Tipp für Dich, wie Du sie länger aufbewahren kannst, ohne dass die Creme braun wird. Kleiner Hinweis: Die braune Verfärbung wirkt sich zwar nicht negativ auf den Geschmack aus, allerdings wirklich appetitlich sieht sie dann auch nicht mehr aus.

Der Tipp eignet sich auch, wenn Du die Guacamole einen Tag vorher zubereitest, z.B. weil Du auf der anstehenden Geburtstagsparty keine Zeit dafür hast und sie lieber vorbereiten möchtest.

Und so geht´s
Gib die Avocadocreme in einen Beutel und versuche die komplette Luft aus dem Beutel zu drücken. Dadurch wird verhindert, dass Luft an die Creme gelangt und somit nicht oxidieren kann. Der Sauerstoff in der Luft ist dafür verantwortlich, dass die Avocado braun wird.

Guacamole einfieren?

Kurz und knapp: ich würde es nicht machen. Wenn Du zuviel der Avocadocreme gemacht hast, versuche sie den nächsten Tag zu verwenden. Hier kann ich Dir die Rezepte mit Avocado ans Herz legen – da wirst Du sicherlich fündig.

Sollte es allerdings nicht möglich sein, die Guacamole die nächsten Tage zu verbrauchen, kannst Du sie notfalls auch einfrieren. Wenn Du sie wieder auftaust, kann es sein, dass sich die Struktur bzw. Konsistenz geändert hat.

Ich empfehle Dir, nur so viel Guacamole zu machen, wie Du auch am selben Tag verbrauchst. Falls bei der Herstellung noch Avocado übrig bleibt, kannst Du lieber diese einfrieren, anstatt die fertige Avocadocreme.


kevin

„Mein Guacamole Rezept“

Jeder hat sein Lieblingsrezept – auch ich als Koch hab natürlich mein „eigenes“ Rezept für die beliebte mexikanische Avocadocreme.

1. Schritt: Wie beim klassischen Rezept musst Du die Avocado erst halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch herauskratzen.

2. Schritt: Zerdrücke das Fruchtfleisch der Avocado. Einige pürieren sie auch, aber ich möchte noch kleine Stückchen in der Avocadocreme haben, weshalb ich sie lieber mit der Gabel zerdrücke.

3. Schritt: Neben den klassischen Zutaten einer Guacamole wie Avocado, Salz, Koriander und Zitronen- bzw. Limettensaft kommen bei mir folgenden Zutaten in die Avocadocreme:

klein geschnittene rote Zwiebel
ein wenig Knoblauchöl (einfach Knoblauch in Öl einlegen und mindestens eine Woche ruhen lassen)
je nach Gebrauch: in Würfel geschnittene Paprika
Chilis (wenn ich gerade Lust drauf hab)

Den Koriander lasse ich komplett weg. Ich mag ihn zwar, aber in der Guacamole ist es nichts für mich.

Du hast Dein eigenes Lieblings Guacamole Rezept? Dann schicke es mir! Gerne wird es hier im Avocado-Magazin veröffentlicht!

Verwendung der Guacamole

Die Guacamole findet in ihrem Heimatland Verwendung als Beilage zu vielen Speisen wie z.B. zu gegrilltem Fleisch oder Gemüse, zu Quesadillas oder Tortilla Chips.

Nachos mit Guacamole

Auf dem Partybuffet als klassischen Dip – hier können sich die Gäste aussuchen, ob sie den Dip möchten und wenn ja, wozu.

Als Brotaufstrich – schlicht, einfach und lecker!

Als Beilage zu gegrilltem Fleisch (z.B. Spareribs) oder Gemüse.

Zusammen mit Käse und weiteren Zutaten als Quesadillas.

Als klassischer Dip zu Tortilla-Chips oder Gemüsesticks (z.B. Karotten, Stangensellerie, Gurke und Paprika).

Avocado passt auch sehr gut zu Fisch – z.B. gebratenen Lachs, kaltem Räucherlachs oder Lachstartar.

Auch in Pasta oder Risotto ist die Guacamole beliebt.

Koche eine leckere Suppe aus der übrig gebliebenen Guacamole. Mixe sie einfach mit Gemüsebrühe und etwas Sahne. Jetzt noch abschmecken und fertig ist die schnelle und leckere Avocadosuppe.

Natürlich gibt es noch unzählige andere Verwendungsmöglichkeiten der leckeren Avocadocreme. Ich werde in Zukunft weitere Dinge ergänzen und noch einige Rezepte dazu verfassen.

Falls Du tolle Rezepte mit Avocado oder Tipps parat hast, dann kannst Du mir sehr gerne eine E-Mail schicken. Ich versuche, meinen Lesern alles „Rund um die beliebte Frucht“ näher zu bringen und bin für jeden Tipp dankbar. :-)

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]
Schlagwörter
Über den Autor
Kevin

Mein Name ist Kevin Kühn, leidenschaftlicher Koch und ich liebe Avocados!

In meinem Avocado Magazin möchte ich Dir zeigen, was in der gesunden Frucht steckt und was man alles Leckeres daraus zaubern kann.

Kommentiere
Klicke hier, um zu kommentieren