Wissen

Avocadoöl – Informationen, Herstellung und Anwendung

Avocadoöl

Die Avocado Frucht hat im Vergleich zu anderen Früchten und Obstsorten mit Abstand den höchsten Fettgehalt. Sie eignet sich deshalb hervorragend zur Produktion von Öl, welches aus dem Fruchtfleisch der Avocado gewonnen wird. Es ist in der Regel eher trüb und weist zuerst eine grüne Farbe auf, bis es sich in eine gelbe und klare Flüssigkeit verwandelt.
Die Avocado ist heutzutage sehr beliebt. Dies ist auf die Vielfalt der Inhaltsstoffe zurückzuführen. Zahlreiche Vitamine, Fettsäuren und Pflanzenstoffe sind in der Avocado sowie im Avocado Öl enthalten. Zum Hauptbestandteil des Öles zählen die sogenannten ungesättigten Fettsäuren. Sie machen gut 85% des Öles aus.

Herstellung von Avocadoöl

Bei der Herstellung von Avocadoöl wird zwischen zwei verschiedenen Arten unterschieden:

Kaltgepresstes Avocadoöl

Kaltgepresstes AvocadoölBei der Herstellung von kaltgepressten Avocadoöl unterscheidet man zwischen 2-Phasen Dekantern und 3-Phasen Dekantern. Da bei der 3-Phasen Variante deutlich mehr Frischwasser verbraucht wird, greifen die meisten heutzutage auf das 2-Phasen System zurück. Es ist auch deutlich umweltfreundlicher und der Ertrag liegt bei 80 – 90%.
Zuerst werden die Avocados geschält und entkernt, danach kommen sie in einen Desintegrator sowie in einen Malaxeur. Sobald der Dekanter seine Aufgabe erledigt hat, werden mit Hilfe eines Separators kleinste Verunreinigungen in der Flüssigkeit entfernt. Das fertige Öl weist nun eine helle und klare Farbe auf und bietet höchste Qualität.

Raffiniertes Avocadoöl

Bei dieser Herstellungsart werden die reifen Früchte entkernt und zerkleinert und bei ca. 90° C zentrifugiert. Das daraus resultierende Öl weist eine gelb-grüne Farbe auf und ist im Geschmack leicht nussig. Nun wird die Flüssigkeit raffiniert, was bedeutet, dass ihr der Geruch und Geschmack mittels chemischen Mitteln entzogen wird. Da das Avocadoöl bei dieser Herstellungsart sehr viele der positiven Inhaltsstoffe verliert, wird das raffinierte Avocadoöl im Gegensatz zum kaltgepressten Avocadoöl vermehrt in der Kosmetik angewendet.

Haltbarkeit vom Avocadoöl

Viele Nährstoffe, die in Ölen vorhanden sind, zeigen eine gewisse Licht- und Luftempflindlichkeit, weshalb Öl immer im Dunkeln und gut verschlossen, am besten in einer dunklen Falsche aufbewahrt werden sollte. Weiter zeigt das Öl eine deutlich längere Lebensdauer, wenn es im Kühlschrank aufbewahrt wird (ca. 12 Monate).
Ist das Öl nicht mehr genießbar, merkt man dies schnell am ranzigen Geschmack. Es wird deshalb empfohlen, das Öl in kleinen Flaschen zu kaufen, da es schneller aufgebraucht wird und es die Gefahr vom Kaputtgehen um einiges verkleinert.

Verwendung

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie das Avocadoöl heutzutage eingesetzt werden kann.

Ernährung

Bei sehr vielen steht die Avocado aufgrund der vielen Vitamine und den zahlreichen Nährstoffen regelmäßig auf dem Speiseplan. (Mehr zu den Inhaltsstoffen hier.) Dabei eignet es sich für salzige sowie auch für süße Speisen. Avocadoöl ist zudem sehr hitzeresistent, weshalb es ohne große Verluste zum Kochen verwendet werden kann.

Hautpflege

Avocadoöl PflegeAvocadoöl ist heute bereits in zahlreichen Beautyprodukten vorhanden. Dazu zählen beispielsweise Bodylotion, Duschgel, Seife usw. Das Öl kann aber problemlos auch pur auf der Haut angewendet werden. Es lindert Entzündungen, spendet Feuchtigkeit, zeigt einen positiven Effekt bei Narben. Weiter verhindert es Irritationen nach dem Rasieren und unterstützt dank des hohen Vitamingehalts den Zellaufbau der Haut. Obwohl es sich um ein Öl handelt, zieht es sehr schnell in die Haut ein.

Haarpflege

Das Avocadoöl hat nicht nur auf die Haut eine positive Wirkung, sondern zeigt auch viele positive Effekte im Bezug auf die Haare und die Kopfhaut. Das Öl versorgt trockenes und sprödes Haar mit Flüssigkeit und verschiedenen Vitaminen, wobei bei regelmäßiger Anwendung ein seidiger und glänzender Effekt entsteht. Nach der Anwendung neigt das Haar weniger schnell zu Haarbruch und die Haare lassen sich problemlos durchkämmen. Aber nicht nur das Haar, sondern auch die meist eher trockene Kopfhaut zeigt bei einer Anwendung aufgrund des hohen Flüssigkeitgehaltes und der rückfettenden Art einen positiven Effekt.

Anwendung
Als regelmäßige Haarpflege kann man einfach wenige Tropfen des Avocadoöles nach dem Waschen in die Haare geben. (Vorsicht mit der Menge, so dass keine Fettspuren entstehen).
Wer das Avocadoöl lieber als Kur anwenden möchte, kann ganz einfach einige Milliliter der Flüssigkeit in die Haare geben und diese möglichst lange einwirken lassen (je länger das Öl einwirken kann, desto intensiver die Regeneration der Haare). Danach gut mit Shampoo auswaschen, damit die Haare nicht fettig wirken.

Öl selber herstellen

Wer das Öl gerne selbst herstellen möchte, kann dies zu Hause ganz einfach tun:

Hilfsmittel:
– einige überreife Avocados (ca. 2 kg)
– einen Kochtopf
– Pürierstab
– Schüssel
– Baumwolltuch
– Behälter (z.B. dunkle Flasche)

Zuerst die überreifen Avocados schälen und entkernen. Danach in kleine Stücke schneiden und mit etwas Kokosöl und wenig Wasser gut pürieren oder im Mixer zerkleinern. Die entstandene Masse unter ständigem Rühren erhitzen bis sie eine dunkelgrüne Farbe angenommen hat. Danach kann sie auf das Baumwolltuch, welches auf der Schüssel ausgebreitet worden ist, gegeben werden. Sobald die grüne Masse kalt ist, kann diese im Baumwolltuch ausgedrückt werden, bis das gewonnene Öl in der Schüssel gelandet ist. Danach das selber hergestellte Avocadoöl in eine dunkle Flasche abfüllen und gut verschlossen im Kühlschrank lagern.

Gesichtsmaske selber herstellen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man eine Gesichtsmaske herstellen kann. Hier ein einfaches und schnelles Beispiel:

Zutaten:
– Fruchtfleisch einer Avocado
– Quark
– Honig
– Zitronensaft

Herstellung:
Das Fruchtfleisch der Avocado pürieren, einen EL Quark sowie etwas Honig dazugeben und die Maske mit einem TL Zitronensaft verfeinern.

Anwendung:
Einige Minuten auf dem Gesicht einwirken lassen, dann mit lauwarmem Wasser abspülen.

Avocadoöl bei Sonnenbrand

Viele greifen auch beim Sonnenbrand auf das bewährte Avocadoöl zurück. Dafür muss man etwas Kokosöl mit dem Avocadoöl vermischen und auf die betroffenen Stellen auftragen. Die Bestandteile der Avocado wirken, wie oben bereits erwähnt, entzündungshemmend und spenden Feuchtigkeit, die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure fördert die Heilung der geschädigten Haut.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]
Schlagwörter
Über den Autor
Kevin

Mein Name ist Kevin Kühn, leidenschaftlicher Koch und ich liebe Avocados!

In meinem Avocado Magazin möchte ich Dir zeigen, was in der gesunden Frucht steckt und was man alles Leckeres daraus zaubern kann.

Kommentiere
Klicke hier, um zu kommentieren